Kategorien
Allgemeines Geschichte Schlesiens

Per Dampflok zu reizvollen Zielen in Schlesien

Bericht von einer Reise vom 9. Bis 13. Sept. 2015. Von Dr. Manfred Göttlicher
Ob sich das wohl  lohnt und man alles so ohne weiteres verkraftet würde – mit dem IC per Nachtfahrt von Bonn nach Berlin, dort am frühen Morgen umsteigen in einen Dampflok-Zug, der in ganztägiger Fahrt eine munter zusammengewürfelte Gruppe nach Polen transportieren soll?  Das Rheinland-Trio im fortgeschrittenen Alter, das hier seine Eindrücke wiedergeben möchte, hatte sich schließlich ein Herz gefasst und im Nachhinein kann man nur sagen: „Daumen nach oben, das war ein Erlebnis“.
[nggallery id=13]
Die Dampflokfreunde Berlin e.V. hatten zu einer fünftägigen Fahrt in das frühere deutsche Niederschlesien eingeladen und dabei drei Programmpunkte in den Mittelpunkt gestellt: das alte und moderne Breslau (Wrocław), das sich 2016 als europäische Kulturhauptstadt präsentieren darf, der einst auf der „grünen Wiese“ durch Kreuzung zweier Bahnstrecken entstandene  Eisenbahnknoten Königszelt (Jaworzyna Śląska) mit seinem Industrie- und Eisenbahnmuseum und schließlich eine Rundfahrt durch das eisenbahntechnisch äußerst anspruchsvolle Eulengebirge. Dass man bei einem Abstecher nach Waldenburg auch noch die vermutete Fundstelle des zum Reisezeitpunkt in aller Munde befindlichen „Goldzuges“ passieren würde, stand nicht im Programm, übte natürlich einen zusätzlichen Reiz aus.
Die alte Provinzhauptstadt  Breslau, über Jahrhunderte wirtschaftlicher und kultureller Schwerpunkt spielte auch bei der Eisenbahnentwicklung eine herausragende Rolle; sowohl als Verkehrsknoten als auch als Produktions- und Wartungs-Standort. 1842 rollte hier die erste Eisenbahn. So wurden von unserer  Zugbesatzung natürlich, neben den obligatorischen Sehenswürdigkeiten wie Altstadt, Rathaus und Jahrhunderthalle im Besichtigungsprogramm auch die erhaltenen alten Bahnhöfe angesteuert. Der älteste darunter, der Freiburger Bahnhof, wurde von den Breslauern liebevoll als „Tor zum Riesengebirge“ bezeichnet, der imponierende Backsteinbau des Odertorbahnhofes, der als  Hauptanlaufstelle der Oberschlesischen Eisenbahn diente und der im Tudor-Stil errichtete frisch restaurierte Hauptbahnhof. Eine individuell für uns durchgeführte Straßenbahnrundfahrt mit Halt an zwei Depots, wo u.a. alte Straßenbahnen wieder hergerichtet werden, rundete das Schienenerlebnis innerstädtisch ab.
Das Städtchen Königszelt, das seinen Namen dem Umstand verdanken soll, dass der preußische König Friedrich II. einst im Zuge des siebenjährigen Krieges gegen Österreich hier sein Lager hat aufschlagen lassen, fand in diesem Jahr zum fünften Male ein international besetztes Dampflokfest mit beachtenswertem Programm statt. Mit dabei Lokomotiven aus Polen, Tschechien und Deutschland. Auch die Loks unseres Zuges (zwei BR52) wurden von den Berliner Dampflokfreunden unter Begeisterung der Zuschauer auf die Drehscheibe gerollt.
Ein Erlebnis der wirklich besonderen Art ist eine Bahnfahrt durch das Eulengebirge. Die Topographie bedingt ein ständiges Auf  und Ab. Hier finden sich Viadukte und Tunnels, die zu ihrer Zeit bautechnische Maßstäbe setzten.  Ausgeklügelte Schleifen unterstützen die technischen Bauten bei der Bewältigung der Höhenunterschiede. Unsere beiden Dampfloks arbeiten tapfer und bewältigen ihre Aufgabe. Dabei  ist uns wohl bewusst, dass auf der Schlesischen Gebirgsbahn schon sehr früh, nämlich bereits vor dem ersten Weltkrieg, Elektroloks zum Einsatz kamen, um das schwierige Relief zu bewältigen. Die Stromversorgung erfolgte über das in der benachbarten Grafschaft Glatz gelegene Kraftwerk Mittelsteine, das noch heute zu sehen ist.
Man mag eine solche Fahrt oberflächlich der Kategorie „Eisenbahnromantik“ zuordnen. Die Teilnahme an einer solchen Reise gibt dem, der sich für das Eisenbahnwesen interessiert und öffnet aber wesentlich mehr. Was war – was ist daraus geworden – wie wird / kann es weiter gehen mit dem Verkehrssystem Eisenbahn, das hier in Schlesien einst von Deutschen auf die Schiene gesetzt wurde?
Dr. Manfred Göttlicher, stellv. Vorsitzender der Kreisgruppe Bonn und Kulturreferent Landsmannschaft Schlesien, Landesgruppe NRW