Kategorien
Veranstaltungen Winterball

Ostdeutscher Winterball 2015

Über die Jahre ist er schon zu einer Tradition und festem Bestandteil des kulturellen Lebens in Bonn geworden: der Winterball der Ostdeutschen Landsmannschaften. Der BDV hatte zum 28. Februar 2015 wieder in die Stadthalle Bonn-Bad Godesberg geladen. Die Zahl der Teilnehmer reichte leider nicht ganz an die Werte der Vorjahre heran aber der kleine Saal war gut gefüllt.
Stephan Rauhut, Bundesvorsitzender der Schlesischen Landsmannschaft und Leiter der schlesischen Kreisgruppe Bonn begrüßte die Gästeschaar und versäumte es nicht, einige der Anwesenden, die sich besonders um die Organisation der Landsmannschaften und Wachhalten der Erinnerung an den ehemaligen Deutschen Osten verdient gemacht haben, für ihr Engagement herauszustellen. Weit oben auf der Verdienstvollen-Liste steht ohne Zweifel der Bonner Vertreter der Ostpreußen, Manfred Ruhnau. Mit großem persönlichem Einsatz hat er über Jahre dafür gesorgt, dass in Bonn zum Tag der Heimat der Ostdeutsche Markttag mit Ständen der verschiedenen Gruppen durchgeführt wurde. Den Winterball hat er ebenfalls aus der Taufe gehoben.
Ein weiterer Name, der durch eine Ehrung in Erinnerung bleiben sollte, ist Elimar Schubbe. Organisatorisch ebenfalls bei den Ostpreußen angesiedelt hat er sich viel Jahre für die Sache der Deutsch-Balten stark gemacht. So verweist der aus Estland stammende u.a. darauf, dass Luthers Reformation in diesen Ländern schon Fuß greifen konnte, bevor sie sich im Reich etablierte.
Bei einem Ball sollten natürlich Musik und Tanz im Vordergrund stehen und so forderte die Kapelle „Song Memory“ (Werner Schumacher + Harald Becker) mit handgemachter Musik zu einem ersten Tänzchen auf. Daran anschließend lieferte die Brückenberger Trachtengruppe einen schwungvollen und niveauvollen Beitrag. Die bereits 1953 gegründete schlesische Volkstanzgruppe, seit Beginn treues Mitglied der Landsmannschaft, präsentierte ihr bemerkenswertes Können. Über die Jahre hat die Gruppe in verschiedenen internationalen Volkstanzveranstaltungen Wettbewerbserfahrungen sammeln und auch Auszeichnungen erwerben können.
Nach weiteren Tanzeinlagen trat der „Singende Käpt‘n“ (Dieter Klein,  www.der-singende-käptn.de) vors Publikum. Mit auf Deutsch vorgetragenen Swing-Nummern und einigen Deutschen Schlagern, vorwiegend aus den Sechzigern präsentierte sich der Künstler als Rheinland-Fan. So hatte er kein Problem damit, Hans Albers „auf der Reeperbahn“ mit eigenem Text als „Rheinschiffer-Käpt‘n in Rheinischer Version vorzutragen.
Wie jedes Jahr war auch diesmal wieder ein Basar organisiert worden. Hauptgewinn, gestiftet vom Europaabgeordneten Axel Voss, war eine Reise nach Brüssel. Gratulation an die Gewinnerin.
Die etwas geringere Besucherzahl in diesem Jahr fiel zwar optisch nicht ins Auge, die Organisatoren der Veranstaltung sehen bei rückläufigen Zahlen allerdings die Gefahr, dass der erhoffte finanzielle Überschuss immer geringer ausfallen könnte und später, vor allem bei der Finanzierung des Ostdeutschen Markttages fehlt. Die Haushaltssperre NRW des vergangenen Jahres, die zum Wegfall des Landeszuschusses geführt hatte, war eine schmerzliche Erfahrung, wie es ist, wenn die eigene Rücklagendecke zu dünn ist. Lasst uns hoffen, dass wir es dieses Jahr und auch zukünftig schaffen, den Landsmannschaftsgedanken lebendig zu halten.
Dr. Manfred Göttlicher
Zur Bildergalerie